miteinander leben- voneinander lernen- gemeinsam wachsen
miteinander leben- voneinander lernen- gemeinsam wachsen

Aktuelles

Änderungsverordnung

Gemäß § 1 a Abs. 1 Satz 1 der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus vom 8. Mai 2020, zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 19. Juni 2020, findet seit dem 15. Juni 2020 in allen Schulen der Unterricht grundsätzlich in geteilten Lerngruppen statt, die in ihrer Zusammensetzung möglichst unverändert bleiben.

Die Gruppengröße darf nach Satz 2 der Verordnung in der Regel 16 Personen nicht überschreiten.

 

Präsenzunterricht in der Schule und Lernen zu Hause

Der Unterricht findet in allen Schuljahrgängen (Kl.1 - 4) als Präsenzunterricht im Schichtbetrieb statt.

Für die Organisation eines umschichtigen Unterrichts sind alle Klassen in je zwei Gruppen aufgeteilt. Das heißt, eine halbe Klasse wird in der Schule anwesend sein. Die andere Hälfte bekommt einen Lernplan für das "Lernen zu Hause".

Die Lernpläne für das "Lernen zu Hause" müssen im Rahmen der Schulpflicht bearbeitet werden. Sollte dieses nicht kontinuierlich und gewissenhaft erfolgen, so wird sich das im Bereich des Arbeitsverhaltens niederschlagen. Bitte nehmen Sie diese Verbindlichkeit ernst. Bei Fragen und Problemen können Sie sich jederzeit per Mail oder telefonisch an die jeweilige Klassenleitung wenden.

 

Notbetreuung

Die Grundschule An der Schunter bietet  eine Notbetreuung von 8.00 bis 13.00 Uhr für Kinder an.

Folgende Kriterien für die Aufnahme von Kindern in die Notbetreuung müssen gegeben sein:


a) Kinder, die bisher im Rahmen der Notbetreuung berücksichtigt wurden, sind weiterhin zu betreuen

- im medizinischen und pflegerischen Bereich,

- im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,

- im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug und Maßregelvollzug.


b) Nach der Erweiterung der verordnungsrechtlichen Grundlage sind überdies Kinder einer Erziehungsberechtigten bzw. eines Erziehungsberechtigten, die/der in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig ist, aufzunehmen. So können etwa die Bereiche Energieversorgung (etwa Strom-, Gas-, Kraftstoffversorgung), Wasserversorgung (öffentliche Wasserversorgung, öffentliche Abwasserbeseitigung), Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß-und Einzelhandel), Informationstechnik und Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze), Finanzen (Bargeldversorgung, Sozialtransfers), Transport und Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV), Entsorgung (Müllabfuhr) sowie Medien und Kultur - Risiko- und Krisenkommunikation einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse zuzurechnen sein.

 

Daher sollten auch Erziehungsberechtigte in den vorgenannten Bereichen die Möglichkeit haben, in dringenden Fällen auf die Notbetreuung in Schulen zurückzugreifen, sofern eine betriebsnotwendige Stellung gegeben ist. Dabei gilt wie für alle anderen relevanten Berufsgruppen auch, dass sehr genau auf die dringende Notwendigkeit zu achten ist. Es sind vor Inanspruchnahme der Notbetreuung sämtliche anderen Möglichkeiten der Betreuung auszuschöpfen. Ziel der Einrichtungsschließungen ist die Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus. Diese Priorität müssen alle Beteiligten stets im Blick behalten.

 

Die Schule ist dazu angehalten, die Notwendigkeit der Notbetreuung genau zu überprüfen! Dazu muss von einer Erziehungsberechtigten bzw. eines Erziehungsberechtigten eine betriebsnotwendige Stellungnahme des Arbeitgebers vorliegen!

 

Gewährleistet ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen. Allerdings dient eine Notbetreuung lediglich zur Sicherstellung grundlegender Aspekte der Daseinsvorsorge und kann nur im absoluten Ausnahmefall gewährt werden. Bitte prüfen Sie daher sehr sorgfältig und kritisch, ob für Sie tatsächlich ein Ausnahmefall zutrifft. Der Aufenthalt zu Hause ist unbedingt der Betreuung in einer Einrichtung vorzuziehen.

Wenn eine Notbetreuung für Ihr Kind notwendig ist, senden Sie bitte die nachfolgende Anmeldung bis spätestens 16.00 Uhr des Vortages per Mail an:
Schulleitung@grundschule-suepplingen.de

und geben Sie die unterschriebene Anmeldung und die betriebsnotwendige Stellungnahme des Arbeitgebers Ihrem Kind am Betreuungstag mit in die Schule. Ohne Anmeldung per Mail am Vortag kann Ihr Kind nicht an der Betreuung teilnehmen!

Wir möchten Sie auch dringend bitten, Kinder, die bereits in der Notbetreuung angemeldet sind, aber aus unterschiedlichen Gründen an darauffolgenden Tagen nicht an der Notbetreuung teilnehmen, bis spätestens 16.00 Uhr des Vortages per Mail an:
Schulleitung@grundschule-suepplingen.de

abzumelden!

 

Innerhalb der Notbetreuung gibt es eine Lernzeit, in der die Kinder ihre Aufgaben aus dem Lernplan selbstständig bearbeiten können. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass die Notbetreuung ausschließlich der Beaufsichtigung dient und erheben Sie nicht den Anspruch auf Richtigkeit bzw. Vollständigkeit der Aufgaben.

Anmeldung Notbetreuung.doc
Microsoft Word-Dokument [381.5 KB]

"Lernen zu Hause"

Der Grundschulverband e.V. hat einige Anregungen für Eltern zusammengestellt, um aus der Situation das Beste für ihre Kinder zu machen, ohne eine Ersatzlehrerfunktion zu übernehmen.

Lernen zu Hause - Anregungen.pdf
PDF-Dokument [126.7 KB]
Schulpsychologischer Elternbrief.pdf
PDF-Dokument [124.4 KB]

 Hygienebestimmungen

Um den Infektionsschutz und die Hygiene- und Abstandsregeln besser einhalten zu können, gelten folgende Bestimmungen an unserer Schule:

 

Schuleigener Hygieneplan.pdf
PDF-Dokument [338.1 KB]

 Informationen zum Tragen eines

Mund-Nasen-Schutzes

Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder eine textile Barriere (Mund-Nasen-Bedeckung/MNB/Behelfsmasken) können in der Pause getragen werden. Diese sind selbst mitzubringen und werden nicht von der Schule gestellt. Im Unterricht ist das Tragen von Masken nicht erforderlich, da der Sicherheitsabstand gewährleistet ist.
Der Landkreis Helmstedt hat die Niedersächsische Verordnung zur Maskenpflicht ergänzt und weitet sie ab Mittwoch (29.04.2020) wie folgt aus: Begleitpersonen, die Kinder zur  Notbetreuung oder zur Schule bringen oder abholen, haben beim Betreten der Einrichtung eine Alltagsmaske zu tragen.
Für den Zeitraum der Schülerbeförderung (Fahrschüler bzw. Buskinder) ist es zwingend erforderlich, eine solche Maske zu tragen.
In allen Bussen der KVG gilt ab 27.04.2020 Mundschutzpflicht!
 
 
Auf der Homepage der KVG können Sie zu diesem Thema aktuelle Informationen nachlesen.
Dort ist auch ein Video zum Thema: Corona Pandemie- Wie verhalte ich mich im Bus? zu finden.
 

 Schülerbeförderung

Die Schülerbeförderung wird fortgeführt und den Corona bedingten Erfordernissen angepasst.

 Veranstaltungen & Fahrten & Projekte

Zulässig ist die Durchführung sonstiger schulischer Veranstaltungen einschließlich der Durchführung von außerunterrichtlichen Veranstaltungen wie Sportveranstaltungen (z.B. Bundesjugendspiele, Grundschulsporttage), Theateraufführungen, Konzerten, Filmvorführungen, Vortragsveranstaltungen, Projektwochen, und vergleichbaren Veranstaltungen, wenn lediglich die feste Gruppe, die auch gemeinsam unterrichtet wird, daran teilnimmt und keine weiteren Personen teilnehmen.

Zudem sind Veranstaltungen mit freiwilliger Teilnahme zu Zeugnisübergaben, Verabschiedungen

und Einschulungen zulässig. Für diese Veranstaltungen gelten die Bedingungen wie für Veranstaltungen nach § 1 Abs. 5 c der Verordnung. D. h. die Veranstaltung darf im Freien wie auch in geeigneten, geschlossenen Räumen mit maximal 250 Personen stattfinden. Der Zutritt ist zu steuern und der Besuch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist zu dokumentieren. Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen hat die Schulleiterin oder der Schulleiter sicherzustellen, dass jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt.

Untersagt sind Gesangs- und Orchesteraufführungen.          

Schulfahrten bleiben bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020 untersagt. Von der Untersagung ausgenommen sind unterrichtsbedingte Fahrten zu außerschulischen Lernorten, die höchstens eintägig sind.

 

 Regelungen für Kinder, die zum Schuljahresbeginn 2021/2022 schulpflichtig sind

Schulanmeldungen in den Räumlichkeiten der Schule sind zu vermeiden. Die Anmeldeformulare werden den Erziehungsberechtigten von der Schule postalisch oder auf anderem geeigneten Weg zur Verfügung gestellt. Der Rücklauf soll ebenfalls per Post erfolgen.  Anmeldungen können auch auf die Zeit nach den Sommerferien verschoben werden. Sprachstands-Feststellungen für die Kinder, die keine Kita besuchen, können am Ende der Sommerferien durchgeführt werden. Fehlende Unterlagen können im Original bis zum Ende des Schuljahres 2020/2021 nachgereicht werden. Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte die Schule telefonisch oder per Mail.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© GS An der Schunter