miteinander leben- voneinander lernen- gemeinsam wachsen
miteinander leben- voneinander lernen- gemeinsam wachsen

Aktuelles

                 Elterninformationsbrief zu

          Smartwatches /  interaktive Uhren

 

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

ich bitte um Kenntnisnahme des Elterninformationsbriefes. Die aufgeführten Regelungen gelten ab Dienstag, den 05.10.2021.


Mit freundlichen Grüßen

Volker Weidemann, komm. Rektor

 

Information zur neuen Corona-Landesverordnung

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

die neue Corona-Landesverordnung ist in Kraft getreten, die für die Schulen jedoch keine grundlegenden Veränderungen enthält.

Allerdings bringt die neue Verordnung eine Leichterung zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung mit sich. Sie betrifft zunächst die Jahrgänge 1 und 2 der Grund- und Förderschulen und ermöglicht den Jüngsten im Schulsystem, die Maske beim Einnehmen des Sitzplatzes abzunehmen. Gleichzeitig wird an weiteren Leichterungen für die Klassen 3 und 4 gearbeitet.


Mit freundlichen Grüßen

Volker Weidemann, komm. Rektor

 

Aktuelle Briefe des Kultusministers

2021-09-21_Brief_an_Eltern.pdf
PDF-Dokument [102.8 KB]
2021-09-21_Brief_an_SuS_GS_F_S.pdf
PDF-Dokument [83.5 KB]

Dankeschön für die tolle Dorfrallye!

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

wir möchten uns  recht herzlich beim Förderverein unserer Schule und bei Frau Kutz für die tolle Dorfrallye bedanken.

Ein großes Dankeschön gilt auch dem NP Süpplingen für die kostenlose Eisspende, dem Schützenverein Süpplingen, dem Sportverein Süpplingen, dem HSV Warberg / Lelm, der Feuerwehr Süpplingen, dem DRK, der Polizeidienststelle und Löhmanns Landeier .

 

Es hat allen Beteiligten sehr großen Spaß gemacht.


Mit freundlichen Grüßen

Volker Weidemann, komm. Rektor

 

Information zu den Spucktests

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

ich möchte Sie hiermit darüber informieren, dass an unserer Schule künftig und bis auf Weiteres nicht mehr die bislang verwendeten Nasenabstrichtests, sondern sog. Spucktests zum Einsatz kommen werden.

Bitte verwenden Sie ab der 38. KW (ab 20.09.2021) die sog. Spucktests an den Wochentagen Montag, Mittwoch und Freitag. Von den Testungen befreit sind vollständig Geimpfte / Genesene.
Damit Sie sich vorab mit dem Testprozedere vertraut machen können, finden Sie im Anhang eine Gebrauchsanweisung.


Mit freundlichen Grüßen

Volker Weidemann, komm. Rektor

 

Hygisun_Datenblatt.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]
Hygisun_Gebrauchsanweisung.pdf
PDF-Dokument [8.9 MB]

Schulträger sorgt für noch mehr Sicherheit in der Zeit der Corona-Pandemie

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

es gibt sehr erfreuliche Nachrichten auch in dieser schwierigen Zeit.

Der Schulträger der Samtgemeinde Nord-Elm hat zu Beginn des neuen Schuljahres CO2-Ampeln für jeden Klassen- und Fachraum angeschafft. Damit wird der Kohlenstoffdioxid (CO2)-Gehalt in der Umgebungsluft gemessen. Verschiedene Farbstufen zeigen das aktuelle CO2-Level an. Durch das Geringhalten des CO2-Gehaltes in der Raumluft und das damit verbundene regelmäßige Lüften wird das Übertragungsrisiko für das Corona Virus (SARS-CoV-2) durch Aerosole nachweislich signifikant gesenkt.

Auf der Samtgemeinderatssitzung am 02.09.2021 beschloss der Samtgemeinderat weiterhin, mobile Luftfilteranlagen für die Klassenräume anzuschaffen.

Diese Maßnahmen des Schulträgers sorgen für noch mehr Sicherheit, das Infektionsrisiko an unserer Schule so gering wie möglich zu halten.

Es wurde von den Samtgemeinderäten ausdrücklich betont, dass die Gesundheit der Kinder oberste Priorität hat.

Dafür möchte ich mich im Namen der Schule und der Elternschaft beim Schulträger recht herzlich bedanken.

 

Mit freundlichen Grüßen

Volker Weidemann, komm. Rektor

 

Informationen zum Schulstart

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,
ich hoffe, Sie hatten bisher eine schöne und erholsame Urlaubszeit.


Ich möchte Sie rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres 2021/2022 über den aktuellen Stand der Planungen informieren.
Wir  starten in das neue Schuljahr  im Regelbetrieb mit vollem Präsenzunterricht, allerdings unter erhöhten Schutzmaßnahmen.
Es soll für den Schulstart grundsätzlich überall das Szenario A plus Testen, Maske, Lüften und Hygienepläne gelten, um maximale Präsenz bei maximaler Sicherheit zu ermöglichen.
So sind nach den Ferien für die ersten sieben Schultage tägliche Testungen (02.09.21 bis 10.09.21) zu Hause vorgesehen. Anschließend wird die regelmäßige Testfrequenz von bisher zwei auf dann drei Testungen pro Woche erhöht. An unserer  Schule gilt dann die Regelung, dass  die Testungen zu Hause am Montag, Mittwoch und Freitag durchgeführt werden müssen.  Von den Testungen befreit sind vollständig Genesene/Geimpfte.

Die Möglichkeit zur Befreiung von der Präsenzpflicht wird es im neuen Schuljahr nicht mehr in der bisherigen Form geben. Hier tritt stattdessen eine Härtefallregelung in Kraft.  Allerdings gibt es zum neuen Schuljahr wiederum die Möglichkeit,  sich vom Präsenzunterricht befreien zu lassen, wenn Schülerinnen und Schüler zur vulnerablen Personengruppe gehören.
Befreiung von der Präsenzpflicht im Härtefall:
Das Niedersächsische Kultusministerium ermöglicht Schülerinnen und Schülern, die glaubhaft machen (z.B. durch Vorlage eines aktuellen Attestes), dass sie gemäß Definition des Robert-Koch-Instituts das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufes haben, die Befreiung vom Präsenzunterricht, wenn
· vom Gesundheitsamt für einen bestimmten Zeitraum eine Infektionsschutzmaßnahme
  an der Schule verhängt wurde (für die Dauer der Maßnahme), oder
· die Schülerin oder der Schüler die Schuljahrgänge 1-6 besucht oder einen Bedarf an
   sonderpädagogischer Unterstützung in den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung,
   körperliche und motorische Entwicklung oder Hören und Sehen aufweist, oder
· Schülerinnen und Schüler sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.
       
Der Härtefall gilt auch bei schriftlichen Arbeiten und praktischen Prüfungen.
Das Attest ist in der Regel nach 6 Monaten zu erneuern.

 

Mit freundlichen Grüßen
Volker Weidemann, komm. Rektor

 

Testungen / Zutrittsverbot

Allen Personen ist während des Schulbetriebes der Zutritt zum Gelände von Schulen untersagt, wenn sie nicht durch einen Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Testergebnis nachweisen, dass keine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegt.

Das Zutrittsverbot gilt auch für die Notbetreuung. Das Zutrittsverbot gilt nicht, wenn unmittelbar nach dem Betreten des Geländes der Schule ein Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 durchgeführt wird. Bei den Tests muss es sich entweder
a) um eine molekularbiologische Untersuchung mittels Polymerase-Kettenreaktion (PCR-Testung), deren Testergebnis dann bis 48 Stunden nach der Testung gültig ist, oder

b) um einen PoC-Antigen-Test zur patientennahen Durchführung, der die Anforderungen nach § 1 Abs. 1 Satz 5 der Coronavirus-Testverordnung vom 8. März 2021 (BAnz AT 09.03.2021 V 1) erfüllt und dessen Testergebnis dann bis 24 Stunden nach der Testung gültig ist,
handeln.
Abweichend von a) genügt für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, an der Schule tätige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sinne des § 53 des Niedersächsischen Schulgesetzes, Personen im Rahmen der Hilfen zu einer Schulbildung nach § 75 und § 112 Abs. 1 Nr. 1 des Neunten Buchs des Sozialgesetzbuchs (SGB IX) und § 35 a SGB VIII in Verbindung mit § 75 und § 112 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB IX (Schulbegleitungen) sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Tagesbildungsstätten neben den in den o.a. Buchst. a) und b) aufgezeigten Möglichkeiten auch der Nachweis der dreimaligen Durchführung pro Woche eines
c
) Testes zur Eigenanwendung (Selbsttest), der durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen und auf der Website https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Antigentests/_node.html gelistet ist, dessen Testergebnis dann bis 24 Stunden nach der Testung gültig ist.

Abweichend hiervon muss an den ersten sieben Schultagen des Schuljahres 2021/2022 ein Test an jedem Präsenztag durchgeführt werden.
Ergibt eine Testung (Laienselbsttest) einen Verdacht für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2, haben die Schülerinnen und Schüler die Schulleitung umgehend darüber zu informieren.
Ergibt eine Testung (Laienselbsttest) einen Verdacht für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bei einer Schülerin oder einem Schüler einer Kohorte, so ist jeder anderen Schülerin und jedem anderen Schüler der Kohorte der Zutritt zum Schulgelände un-tersagt, bis sie oder er durch einen Test (Laienselbsttest), der nach der Untersagung durchge-führt sein muss, den Nachweis eines negativen Testergebnisses erbringt. Lehrkräfte sind hiervon ausgenommen. Das Zutrittsverbot gilt nur in Bezug auf die Schulen, in denen für die o. a. Personen Selbsttests (Laienselbsttests) in hinreichender Zahl zur Verfügung stehen.
Personen in Notfalleinsätzen der Polizei, der Feuerwehr, eines Rettungsdienstes und der technischen Notdienste ist der Zutritt zu einem Schulgelände während des Schulbetriebs nicht untersagt.
Das Zutrittsverbot gilt nicht für

1. Personen, die unmittelbar nach dem Betreten des Geländes der Schule einen Test auf das Vorliegen des Corona-Virus SARS-CoV-2 durchführen oder durchführen lassen, wenn der Test ein negatives Ergebnis aufweist,

2. Schülerinnen und Schüler bei der Teilnahme an schriftlichen Arbeiten,

3. Personen, die das Schulgelände aus einem wichtigen Grund betreten und während des Aufenthalts voraussichtlich keinen Kontakt zu Schülerinnen und Schülern sowie zu Lehrkräften haben,

4. Personen, die einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorlegen,

5. Personen des öffentlichen Gesundheitsdienstes.

 

Aktuelle Formulare und Informationen

Erklärung Testergebnis.pdf
PDF-Dokument [392.0 KB]
Testpflicht_Elterninfo.pdf
PDF-Dokument [398.8 KB]

 Hygienebestimmungen

2021-08-25_RHP_7.0_Schule_Ef.pdf
PDF-Dokument [894.1 KB]

Krankheitssymptome:
Darf mein Kind in die Schule?

 Informationen zum Tragen eines

Mund-Nasen-Schutzes in den Bussen

FFP2 - Maskenpflicht ab 24.4.
Mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes beziehen sich einige Neuregelungen auch auf den ÖPNV und finden damit in den Bussen und an den Haltestellen der KVG Braunschweig Anwendung.
Fahrgäste sind ab dem 24.4 in den Landkreisen mit einer
Inzidenz von über 100 (an drei aufeinanderfolgenden Tagen) zum Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) verpflichtet. Dies gilt sowohl während der Beförderung als auch während des Aufenthalts in einer zu dem jeweiligen Verkehr gehörenden Einrichtung. Eine der FFP2-Maske vergleichbare Schutzwirkung erfüllen nur noch die Masken mit den Standards KN95 bzw. N95. Eine medizinische OP-Maske hat keine vergleichbare Schutzwirkung wie eine FFP2-Maske. Die Verpflichtung zum Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) gilt nicht für

  • Kinder,„die das 6.Lebensjahr noch nicht vollendet haben“,
  • Personen mit einer ärztlich bescheinigten gesundheitlichen Beeinträchtigung, einer ärztlich bescheinigten chronischen Erkrankung oder einer Behinderung, -gehörlose und schwerhörige Menschen und Personen, die mit diesen kommunizieren sowie ihre Begleitpersonen.

 

Auf der Homepage der KVG können Sie zu diesem Thema aktuelle Informationen nachlesen.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© GS An der Schunter